Grooviger Bluesrock im Wasserhaus Drucken

Die Musikini holt sich am 5. April „Swamp“ auf die BühneFoto: Swamp
Foto: Swamp (Pressematerial)

argaiv1516

Musikfreunde, die bei der fünften Ausgabe von Hammelburg Moves „Blut geleckt“ haben, können ihre Freude an guter, handgemachter Live-Musik schon am kommenden Samstag auf ein Neues stillen. Die Musikinitiative Hammelburg e.V. hat mit der Combo „Swamp“ ausgesprochene Könner ihres Fachs eingeladen. Mehr als zwei Dekaden Erfahrung und eine ungewöhnliche Entstehungsgeschichte gibt es inklusive.

Über 1000 Menschen schoben sich am Abend des 22. März durch die Hammelburger Innenstadt. Für eine Nacht verwandelte sich das Gebiet rund um den Marktplatz in eine riesige Partymeile. Insgesamt neun Lokalitäten taten sich in diesem Jahr zusammen, um zu zeigen, dass das Nachtleben der Weinstadt durchaus umtriebig sein kann. Pop, Soul, Jazz und vieles mehr standen auf dem Programm, das die Musikinitiative bereits am kommenden Wochenende weiterspinnen will.

„Grooviger, elektrifizierender Bluesrock“ - so selbstbewusst empfiehlt sich die Five-Man-Band „Swamp“ rund um Frontmann Udo „UFO“ Luder, die nun, nach den Hammelburg Moves-Gästen der Musikini „Dead Energy“, das Zepter im Wasserhaus übernehmen möchte. Gemeinsam mit Jürgen Thürauf (voc/git), Chris Adam (git), Ralph Knieling (b) und Jo Friedel (dr) tritt der Sänger bereits seit Jahren an, um dem Publikum energiegeladene und vor allem atmosphärische Abende zu bescheren. Auch in Hammelburg wollen sie jetzt unter Beweis stellen, was sie seit den frühen 90er Jahren nicht nur in Würzburger Clubs zum Besten geben.

Ihre im Sozialen Netzwerk Facebook vorgetragenen Ambitionen versprechen jedenfalls schon jetzt einen ausgelassenen Konzertabend. „Swamp“, so lautet die vielsagende Prophezeiung, „bringen das Boot an den Rand des Untergangs, reißen die Rhön aus dem Schlaf, lassen Nürnberg sich an der Bratworscht verschlucken und verunsichern das Hamburger Umland“.

Von „Cream“ bis zu den „Doors“

Dass es am 5. April überhaupt soweit kommt, das hat das Hammelburger Publikum übrigens einer geradezu schicksalhaften Begegnung im fernen Florida zu verdanken. Denn dort trafen im Dezember 1991 Vocalist Udo „UFO“ Luder und Drummer Jo Friedel im Hard Rock Cafe aufeinander. Genau hier, unter der heiße Sonne Orlandos entstand der Gedanke, eine Band zu gründen. Gesagt, getan? Fast! Einen Sommer später war es schließlich soweit, die Würzburger Clubszene schon bald erobert und sich vor allem stetig weiterentwickelt. Denn schon im März 1996 wurde umbesetzt. Es kamen Markus Tritscher (git) und Ralph Knieling (b), beide keine Unbekannten in der Würzburger Musikszene, hinzu. „Die Chemie stimmte und in kürzester Zeit hatten sich die Vier perfekt aufeinander eingespielt“, erinnert sich Jo Friedel heute zurück.  Komplettiert wurde das Gespann 2002 schließlich durch Jürgen Thürauf (voc/git) , der „Swamp“ noch einmal neue Akzente verpasste.

Als Band mag „Swamp“ einige Wechsel durchlebt haben, konstant blieb seither jedoch ihre musikalische Passion. „Das Programm ist stark am Brit-Bluesrocksound und Psychedelic-Blues der späten 60er und 70er orientiert“, so der Schlagzeuger. „Es erstreckt sich von Cream über Zeppelin zum Texas-Blues á la Johnny Winter und Songs von den Black Crowes oder Doors.“



Los geht’s um 20.00 Uhr!

Mehr unter:
facebook.com/swamp.blues