Rock, Pop und pulsierende Grooves Drucken

Am 19. März lädt die Weinstadt zum siebten „Hammelburg Moves“

argaiv1953

 

Unbeschwert durch die Altstadt bummeln und an einem Abend die verschiedensten Klänge auf sich wirken lassen – seit vielen Jahren ist das in Hammelburg eine schöne Tradition. Bereits zum siebten Mal öffnen in diesem Jahr zahlreiche heimische Gastronomen, Winzer und Vereine ihre Pforten für das zum Kult-Event avancierte „Hammelburg Moves“. Insgesamt zehn Lokalitäten haben sich abermals zusammengetan, um den „Moves-Fans“ ein abwechslungsreiches Musikprogramm und eine tolle Atmosphäre zu zaubern. Freuen können sich die Gäste dabei auf alte Bekannte, neue Gesichter und  echte Perlen.

 

(Foto: Dead Energy)


Das Organisationsteam hat sich zur siebten Auflage des Keller- und Kneipenfests ein echtes Highlight an die Saale geholt. Sabine Holzinger, alias Sabho, gewann Ende 2015 den ersten Platz des Deutschen Rock & Pop Preises als beste Jazz-Rock-Sängerin und den zweiten Platz in der Kategorie Bester Popsong für ihre Single. Am 19. März ist die gebürtige Obereschenbacherin wieder in ihrer alten Heimat zu erleben. Zusammen mit ihren drei Musikern wird sie in der Wandelbar für ausgelassene Stimmung sorgen.

Nicht nur ausgelassene Stimmung, sondern mindestens „fliegende Kühe“ erwartet die Musikinitiative Hammelburg e.V. im nicht weit entfernten Bocksbeutelkeller. „Damit dieses Vorhaben gelingt, wird auf doppelte Schlagkraft gesetzt“, heißt es von Seiten der Musikini, die die Zwei-Mann-Akustik-Combo „Dead Energy“ und das ureigene Vereins-Gewächs namens „Illustrators“ für die lange „Moves-Nacht“ verpflichtet hat. Im gegenüberliegenden Winzerkeller, bei der Freiwillingen Feuerwehr, bringt die Band „Overdrive“ mit pumpenden Bässen und pulsierende Groves das alte Gewölbe ordentlich zum Wackeln.

(Foto: Illustrators)

 

Am Zenit internationaler Rockklassiker gleitet die Gleitschirmfliegerband „Cloudbase“ im Irish Pub entlang. Hier können Rockmusikfans jeden Alters in andere Dimensionen entschweben. Geschwebt wird übrigens auch im Stadtcafé – und zwar über die Tanzfläche. Wie schon im Vorjahr kommen bei „Just4“ alle Tanzwütigen voll auf ihre Kosten.

 

„Never change a running system“ sagen sich auch Ulrike und Thomas Lange aus dem Privatweingut Schloss Saaleck. Und so trifft man in Ihrer Vinothek im Rathaus wieder auf den Vollblutmusiker „George“. Ein Stockwerk tiefer holt sich die HAKAGE zum wiederholten Male die Band „Ac(c)oustic Jam“, und mit ihnen die beste Musik der vergangenen 30 Jahre, auf die Rathauskellerbühne.

Bekannte Gesichter sieht man ebenfalls in der Wirtschaft am Viehmarkt. Das Unplugged-Trio „Chris, me & Stefan Jehn“ wird die gemütliche Kneipe wieder mit Wohlklang und Harmonie füllen.

Der letztjährige Geheimtipp, vor allem bei den Jüngeren, ist auch dieses Jahr wieder mit dabei. Im Gewölbekeller von „Müller! Das Weingut“  sorgen die DJs von „Elotail“ mit elektrischen Sounds für eine tanzende Menge und „Partyfeeling“ satt.

Ausgelassene und vor allem groovige Stimmung vom ersten Ton an verspricht die Monkeyman Band im Downtown-Diner.  Mit ihren funky Interpretationen von Pop- und Rockmusik liegen sie immer auf der Seite derer, die sich bewegen und tanzen wollen.

Wer nach all den musikalischen Highlights noch immer vermehrten Bewegungsdrang verspürt, der sollte sich noch einmal auf den Weg in die Wandelbar machen. Dort sorgt DJ Black Beat bis in die frühen Morgenstunden für eine volle Tanzfläche.

Los geht das bunte Treiben um 20.00 Uhr!

 

Text: Nicole Oppelt