Bandcountdown H2OpenAir – Nightmare Drucken

„Nightmare“ ist Kult. Die Truppe um Sänger Klaus war gern gesehener Open Air-Act. Hier beim Castle Rock 2004. (Foto: Pressematerial)
argaiv1953

Sie sind unbestritten DIE Urgesteine des diesjährigen Geburtstags-Open Airs! „Nightmare“ formierten sich bereits im Jahr 1980 und damit weit vor der Zeit der meisten aktuellen Wasserhausgänger. Gegründet wurde die Band einst von Christof (Drums), Michael (Percussion), Thomas (Gitarre), Uwe (Bass) und Klaus (Gitarre, Gesang). „Schuld“ daran hatte jedoch ein Außenstehender, sinniert Frontmann Klaus. „Ein gemeinsamer Freund brachte uns, alle schon vorher musikalisch aktiv, zusammen.“ Und auch am 10. September rocken sie nicht allein. Die Musiker wollen in Original-Besetzung, aber „mit Gästen an Gitarre und beim Gesang“ auftreten.

 


Raue Kulisse: „Nightmare“ zog es 1989 in den hiesigen Steinbruch. Wir finden, dieses Bandfoto kann sich noch heute sehen lassen. (Foto: Pressematerial)

 

„Unser letzter öffentlicher Auftritt war 2006 im Wasserhaus“ erinnern sich die Musiker. Daneben gab es aber viele weitere, schöne Momente, wie etwa das „Konzert bei der Lichterkette gegen Fremdenfeindlichkeit in Bad Kissingen“ und eigentlich „jedes Open Air, bei dem wir mitgespielt haben“.


 

 

Nach wie vor sehen sich die Bandkollegen regelmäßig und sind weiterhin im Studio aktiv. Auch den Draht zur Musikini haben sie nie verloren. „Es ist eine gute Möglichkeit, Konzerte in unserer Nähe zu besuchen und Leute zu treffen“, stellen sie die Vorzüge des nahen Wasserhauses heraus. Die Bande zum Verein reichen aber tatsächlich weitaus tiefer. „Uns verbindet mit der Musikini, dass Christof langjähriger Vorsitzender war und die allererste Aktivität der Musikini die Übernahme des Barbetriebs bei einem von 'Nightmare' im Kolpingheim Hammelburg veranstalteten Konzert (1986) war.“ Doch dem nicht genug. Zu verdanken haben wir „Nightmare“ auch das ein oder andere im Wasserhaus gedrehte Musikvideo wie z. B. „Punk Angel“ oder „Countdown“.

 

„Nightmare“ feat. Gung Fu-Sängerin Sandra Prockl im damals frisch fertig gestellten Wasserhaus. Ob es zum großen Jubiläum ein Wiedersehen dieser beiden Parteien gibt? Schön wär's!

 

Zum 30. Geburtstag wünschen sie sich vor allem eines: „Unser Wunsch wäre, dass die Musikini weiterhin ein breites musikalisches Spektrum bei ihren Konzerten abdeckt und ansonsten weiter rockt wie bisher!“ Für das Open Air prognostizieren sie unterdessen nicht weniger als ein echtes „musikalisches Feuerwerk“.

 

Nightmare live beim Open Air 1985:

 

Weitere Infos, Songs und Videos zu Nightmare hier:

www.nightmare-cb.de

 

 

Text: Nicole Oppelt

 

 

Alle Infos zum H2Open Air hier.